Einzelausstellung

„Gypsilon“ – Kunst und IT, Aachen

„Vertraue dem Leben“ 
Computergrafische Malerei

19. September - 15. Oktober 2008
Vernissage Freitag 19 September 2008 um 17.00 Uhr. Lyrik von Doris Suchodrew rezitiert: Edith Suchodrew, Diplom Freie Bildende Kunst.

„... Vertraue dem Leben“, ein Ausstellungs-Titel, der im Einklang steht mit der Kunst, die
Edith Suchodrew schafft, denn sie folgt selbst diesem Prinzip. Sie nimmt das Leben in all seinen Facetten wahr und gibt dies in ihren Bildern wieder. Das Resultat: Ihre Werke sind vielschichtig, abwechslungsreich, tragisch und beglückend zugleich, wobei sie dem Betrachter immer die Freiheit lassen, selbst zu interpretieren und zu entdecken. ...“

Julia Wessel. Ausstellung Edith Suchodrew “Vertraue dem Leben” Ansprache zur Eröffnung der Ausstellung im „Gypsilon“ in Aachen

„Die von Firmenchef Glasmacher begleitete, schon 76. Gypsilon-Ausstellung zeigt handwerklich versierte Werke unterschiedlicher Techniken der in Lettland ausgebildeten Edith Suchodrew (* 1953). Für ein an die Errungenschaften der Moderne gewöhntes
Auge schlägt einem geradezu pompöse Farbwucht und collagierte Sehnsuchtssymbolik entgegen, die von ungehemmter Lebensfreude kündet, träumerische Bildwelten evoziert und wohl Erfahrungen unterschiedlicher Kulturkreise mit hohem Gestaltungsdrang vermischt.“

Dirk Tölke / Klenkes Oktober 2008 / Aachen

Presse
Gypsilon – Kunst und IT, Aachen
„Vertraue dem Leben“

Julia Wessel
Zu Beginn meiner Einführung möchte ich kurz, für diejenigen unter Ihnen, die eventuell noch
nicht so viele Informationen haben, auf Edith Suchodrew Werdegang eingehen. Die Künstlerin wurde in der ehemaligen UDSSR geboren und ließ sich an der Kunstakademie in Riga zur Bildenden Künstlerin ausbilden. Die Entdeckung ihres Talents und ihrer Liebe zur Kunst geht jedoch bereits weit zurück bis in ihre Kindheit. Schon in jungem Alter nahm sie an ersten Ausstellungen teil und wurde für ihr Können ausgezeichnet – ein Erfolgsweg, der sich bis heute weiter fortgesetzt hat. …

Weiter lesen...

Bei der Vernissage rezitiert die Künstlerin Edith Suchodrew Gedichte von Doris Suchodrew

KONTAKT