Presse

01/06/2017
Galerie Contemplor, Palais Esterházy, Wien, Österreich
„Man staunt nach oben in den Himmel, wo Myriaden von Sternen so nur wimmeln …“

Uwe Marcus Magnus Rykov, Journalist und Fotograf
Dritte Einzelausstellung der Kunstlerin Edith Suchodrew in Wien. Mit lhrer Ausstellung in der bekannten Wiener Galerie Contemplor zeigt die Kunstlerin Malereien, Radierungen, Fotografien und Computergrafische Malerei. Im Rahmen der Ausstellung zeigt Sie ihre Werke ,,Man staunt nach oben in den Himmel, wo Myriaden von Stemen so nur wimmeln ...

„ZeitBlatt“ Magazin - „Dritte Einzelausstellung der Künstlerin Edith Suchodrew in Wien“
1. Juni 2017

Weiter lesen...

31/05/2017
Galerie Contemplor, Palais Esterházy, Wien, Österreich
„Man staunt nach oben in den Himmel, wo Myriaden von Sternen so nur wimmeln …“

Uwe Marcus Magnus Rykov, Journalist und Fotograf
Dritte Einzelausstellung der Kunstlerin Edith Suchodrew in Wien. Mit lhrer Ausstellung in der bekannten Wiener Galerie Contemplor zeigt die Kunstlerin Malereien, Radierungen, Fotografien und Computergrafische Malerei. Im Rahmen der Ausstellung zeigt Sie ihre Werke ,,Man staunt nach oben in den Himmel, wo Myriaden von Stemen so nur wimmeln ...

„P! Magazine“ - „Dritte Einzelausstellung der Künstlerin Edith Suchodrew in Wien“
31. Mai 2017

Weiter lesen...

19/05/2017
Galerie Contemplor, Palais Esterházy, Wien, Österreich
„Man staunt nach oben in den Himmel, wo Myriaden von Sternen so nur wimmeln …“

Ron Böhme. Fotograf, Journalist und Kulturwissenschaftler
Die Traurigkeit der russischen Seele ist, wie oft behauptet wird, kein Mythos. So waren beispielsweise Tschaikowski und Dostojewski bekannte Künstler die in ihren Werken (die 6. Sinfonie auch „Pathétique“ genannt sowie das „Tagebuch“) die russische Schwermut thematisierten...

Bericht bei Facebook über die Ausstellungseröffnung von Edith Suchodrew am 19. Mai 2017 in der Galerie Contemplor im Palais Esterházy in Wien.

Weiter lesen...

5/9/2015
Galerie Kunst in der City
„Es lebe das Geheimnis !“

Jörg Loskill, Kunsthistoriker
Als ich von unserem Gespräch im Laufe der Woche nach Hause fuhr, hörte ich im Radio Ballettmusik des Spaniers Manuel de Falla. Das Stück aus dem Tanztheater „El amor brujo“ (Liebeszauber) nannte der Komponist „Feuertanz“: eine Mischung aus Hymne, Ritual, Lichtfunken, Flammenlodern, Orgie, Temperament und Liebeserklärung. ...

Gemeindeblatt der Jüdischen Gemeinde Aachen / Dezember 2015 / S.18 / S.19

Weiter lesen...

26/6/2015
Galerie Hexagone Aachen
„Terra Cognita?“

Dr. Dirk Tölke, Kunsthistoriker
In dem Gedicht „Für mich – Credo“ von Edith Suchodrew Mutter Doris, mit der sie eine sehr
innige Beziehung verbindet, und deren Gedichte sie gerne rezitiert, heißt es: „Der Geist muss sieden, brodeln, kochen“. Das tut er gewaltig in den Arbeiten von Edith Suchodrew. Sie ist 1953 in Eupatoria in (ehem. UdSSR) geboren, hat eine Ausbildung an der Kunstakademie in Riga absolviert und ist in allen klassischen Techniken sehr gut ausgebildet. Ihre Mutter (1924-2000) wollte 1940 schon nach Amerika auswandern, wurde daran aber durch die russische Besetzung des Landes gehindert. Seitdem wurde ihr Leben bedrängt und die Umstände beschwerlich, zumal sie aus einer jüdischen Kultur stammt. Ihr Freiheitsdrang scheint prägend für Edith Suchodrew geworden zu sein. …

Weiter lesen...

6/6/2014
Galerie Hexagone, Aachen
„Was wäre das Dasein ohne Sonnenwärme, ohne Mondeslicht und Sternenschwärme …“

Dr. Alexandra Kolossa, Kunsthistorikerin
Edith Suchodrew schafft es immer wieder, zu überraschen. Zunächst einmal Sie, die
Besucher. Denn innerhalb einer Ausstellung präsentiert die Künstlerin ganz unterschiedliche Facetten, ganz so, als ob unterschiedliche Künstlerinnen ausgestellt werden. Überrascht ist sicherlich auch der Galerist, der sich wundert, was die Künstlerin in seinen begrenzten Räumlichkeiten doch alles unterbringen vermag und nicht zuletzt überrascht die Künstlerin mich! ...

Weiter lesen...

7/9/2013
Galerie „Kunst in der City“, Gelsenkirchen
„Jetzt stehe ich auf einer Klippe im weiten Lebensozean“

Cornelia Kesper, M.A., Kunsthistorikerin
Wie erfasst man eine Künstlerin, die sich seit ihrem 7. Lebensjahr in der Welt der Kunst
bewegt, die nach dem Abschluß der Kunstschule an der Kunstakademie in Riga (Lettland) schon mit 20 Jahren an Ausstellungen teilnahm, im selben Jahr sogar schon die erste Einzelausstellung bestritt, nur wenige Jahre später auch den Abschluß als Diplomgrafikerin im Bereich Freie Bildende Kunst machte und
seitdem an mehr als 400 Ausstellungen beteiligt
war, nicht mitgerechnet die 75 Einzelausstellungen ? ...“

Weiter lesen...

29/9/2012
KKWZ „Villa Herzogenrath“, Herzogenrath
„Vom anderen Sterne“

Monika Beck M. A.
Die Werke der Aachener Künstlerin Edith Suchodrew, Mitglied der Jüdischen Gemeinde Aachen, umrunden sozusagen die Welt. In Wien und New York waren ihre Werke in diesem Sommer zu bewundern und ab dem 29 September bis zum 26. Oktober wird in der historischen Jugendstilvilla in Herzogenrath ihre 72. Einzelausstellung stattfinden. …

Gemeindeblatt der Jüdischen Gemeinde Aachen / September 2012

Weiter lesen...

Dr. Alexandra Kolossa, Kunsthistorikerin
Manch ein Besucher wird erstaunt sein über die vielfältigen Gattungen und Genres der gezeigten Arbeiten innerhalb der Ausstellung, vereint sie doch Malerei, Fotografie und computergrafische Malerei unter nur einem einzigen Namen. Alles bündeln sich allein in der Person von Edith Suchodrew. Eine Frau, deren Leben durch eine ständige Unruhe gekennzeichnet ist. Und diese Unruhe ist eine Art Motor, der sie künstlerisch antreibt. Mit dieser Ausstellung dürfen wir Edith Suchodrew begleiten, dürfen eintauchen in ihre Welt, in ihre Sichtweisen und Empfindungen. …

Weiter lesen...

30/9/2011
Galerie „Kunst in der City“, Gelsenkirchen
„Feste des Lebens“

Frank Bruns, Kunsthistoriker
Liebe Kunstfreunde – Wer hier heute zu dieser Vernissage anwesend ist, beweist, dass er
etwas von guter Kunst versteht. Denn – wir haben es hier mit einer Künstlerin zu tun, die mit in der ersten Liga spielt. …

Weiter lesen...

Romann Dell
Nur ein Monat Zeit haben die Gelsenkirchener Kunstliebhaber die Möglichkeit sich
die
Werke der renommierten Aachener Künstlerin Edith Suchodrew anzuschauen, die
58-jährige Malerin von 30. 09. 2011 bis 31.10.2011 in der Galerie „Kunst in der City“ Weberstrasse 64, bei der ortsbekannten Künstler- und Talentförderin Jenny Canales präsentiert. Zu Eröffnung der Ausstellung am 30.09.2011 wurde die Künstlerin am Freitagabend von der Veranstalterin Jenny Canales und Kunsthistoriker Frank Bruns, sowie Besucher und Autoren aus der Gelsenkirchener Künstlerszene herzlich empfangen und begrüßt. Geboten wurde außerdem eine feine Auswahl aus den zahlreichen Werken der Künstlerin, sowie ein literarischer Vortrag, Gedichte aus dem Büchern „Ein Fels in der Brandung“ und „ Das neue Millennium“ von Doris Suchodrew, Biochemikerin, Autorin und
Mutter der Malerin, die in 2000 starb und diese Verse ihrer Tochter widmete. …

Weiter lesen...

1

Seite

2

Ausstellung in Vorbereitung

31/08 - 22/09/2017
Galerie Hexagone / Aachen, Deutschland
Einzelausstellung

Edith Suchodrew ist seit 2007 in der Galerie Hexagone präsent.
Ihre dritte Einzelausstellung in dieser Galerie in Aachen kann man im September 2017 besichtigen.

Letzte Ausstellungen

19/05 - 04/06/2017
Galerie Contemplor, Palais Esterházy / Wien, Österreich
Einzelausstellung

Dritte Einzelausstellung der Künstlerin Edith Suchodrew in Wien !

Zur Ausstellung...

11-30/04/2016
Galerie du Colombier, Paris, Frankreich
Einzelausstellung

Erste Einzelausstellung der Künstlerin Edith Suchodrew in Paris ! Ausstellung „Rückkehr. № 1974.“ Fotografie & Computergrafische Malerei.

Zur Ausstellung...

09/2015
Galerie Hexagone, Aachen, Deutschland
Gruppenausstellung

„25 Jahre Galerie Hexagone“ – Jubiläumsausstellung / Museum Ludwig Forum für internationale Kunst in Aachen.

Zur Ausstellung...

 

KONTAKT